Trinkwasserleitungen in der Hausinstallation

5 Empfehlungen für Neuinstallationen

Nach heutigem Stand der Technik kommen für die Installation von Trinkwasserrohren verschiedene Werkstoffe in Frage, die aber nicht gleichermaßen für alle Wasserarten geeignet sind. Es ist vor einer Neuinstallation daher zunächst eine Wasseranalyse durchzuführen, die mindestens die Parameter pH-Wert, Härte, Chlorid- und Nitratgehalt umfassen sollte. Anhand dieser Ergebnisse sollte entschieden werden, ob Kupfer, verzinkter Stahl, Edelstahl oder Polyethylen als Rohrleitungsmaterial auszuwählen ist.

Verzinkter Stahl ist die kostengünstigste Alternative, für deren Empfehlung folgende Bedingungen erfüllt sein müssen:

  • Das Wasser sollte einen pH-Wert von über 7.5 und eine Härte von mindestens 14 °d haben, da die Verzinkungsschicht sonst stark korrodiert und das Rohr eine Lebensdauer von höchstens 10 Jahren hat.


  • Es sollten keine anderen Werkstoffe in der Hausinstallation einschließlich der Armaturen verwendet werden, die mit Zink eine elektrochemische Zelle bilden können und so die elektrolytische Korrosion des unedleren Metalls (Zink) fördern.


  • Das Wasser darf nur sehr gering mit Nitrat belastet sein (< 5 mg/l; Grenzwert der TrinkwV 50 mg/l), da Zink Nitrat zu dem erheblich giftigeren Nitrit reduziert.
Kupferrohr ist bei Neuinstallationen heute noch am meisten verbreitet, die Lebensdauer beträgt im Normalfall ca. 50 Jahre. Auch für Kupferinstallationen gilt, daß der pH- Wert mindestens 7.5 und die Härte über 14 °d betragen sollten.

Fast uneingeschränkt können Edelstahlrohre für die Trinkwasserinstallation empfohlen werden (Lebensdauer ca. 50 Jahre). Nur durch Chlorid-Konzentrationen, die weit über dem Grenzwert der TrinkwV liegen, werden Edelstahlrohre nennenswert angegriffen. Von ihrer Verwendung ist jedoch in einer Mischinstallation abzuraten, da die unedleren Rohrmaterialien dann stark korrodieren.

In diesem Falle sollte auf Kunststoffrohre zurückgegriffen werden, die auch sonst geeignet sind. Für Temperaturbereiche bis 60 °C können Rohre aus hochdichtem Polyethylen (PE-HD) und bei höheren Temperaturen (bis 100 °C) Rohre aus vernetztem Polyethylen (VPE) verwendet werden, die beide eine angenommene Lebenserwartung von ca. 40 Jahren haben.