Informationen zum ökologischen Umgang mit Kopiergeräten

Lärmschutz

Beim Betrieb der Hochleistungskopiergeräte kommt es in Kopierläden zu erhöhten Lärmbelastungen. So können z.B. Werte auftreten, die in der Nähe des Grenzwertes für einfache und mechanisierte Bürotätigkeiten liegen. Das Bedienen von Kunden zählt zu diesen Tätigkeiten.

Eine Verminderung der Lärmbelastung ist durch folgende Maßnahmen möglich:

Auskleidung der Wände und der Decken mit lärmabsorbierenden Materialien. Dazu müssen zunächst die Frequenzen des Kopiergerätes beim Hersteller erfragt oder gemessen werden. Um den Effekt des Lärmschutzes zu bestimmen, müssen außerdem die vorher vorhandenen lärmabsorbierenden Materialien im Raum ermittelt werden. Bei der Auswahl der optimal auf die Geräuschsituation abgestimmten Materialien liegt der Preis bei 100 bis 300 DM pro qm (inclusive Anbringung).

Eine kostengünstigere Lösung ist die selbst durchgeführte Anbringung von lärmabsorbierenden Platten. Baubiologisch verträgliche und preiswertere Materialien sind für 15 DM/qm erhältlich, absorbieren jedoch nur etwa halb so gut wie die oben angegebenen Materialien.

Der beste Effekt wird durch die Aufstellung des Hochleistungsgerätes in einem separaten Raum erzielt. Hier kann das Bedienungspersonal die Ohren durch Gehörschutzwatte oder einen Kapselgehörschutz schützen.




vorige Seite
Inhaltsverzeichnis
nächste Seite